VR-Brille

VR-Brille

VR Brillen – VERGLEICH

VR-Brille – Die beste VR-Brille

Welches ist die beste VR-Brille?

Zum Jahresende 2015 erschien die VR-Brille Samsung Gear VR als erste VR-Brille für den Endkunden überhaupt. Die VR-Brille Samsung Gear VR ist allerdings nur eine reine „Smartphone-VR-Brille“. Die VR-Brille HTC Vive pre für den PC soll erst im um Ostern 2016 nachfolgen. Sehr wahrscheinlich erscheint die HTC Vive pre zeitgleich mit der VR-Brille Oculus Rift SDK, welche ebenfalls nur für den PC entwickelt wurde.

Auch die VR-Brille Playstation VR, die ausschließlich für die PlayStation4-Konsole gedacht ist, wird noch im Jahr 2016 bis Oktober – also rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft erwartet. Noch ist man sich derzeit nicht ganz so einig darüber, welche VR-Brille im Jahr 2016 die besten Chancen haben wird und welche VR-Brille sich – wie schnell – schließlich am Markt etabliert?

Nun, wir von virtual-reality-brillen.info sehen das ganz praktisch. Die VR-Brille Samsung Gear VR und die VR-Brille VR Shinecon werden sicherlich für Smartphones erst mal den Markt beherrschen, auch wenn gerade zum Jahresende 2015 die VR Brillen für das Smartphone und auch die VR Brillen für das Tablets (bis zu 7 Zoll) den Markt mit einer Vielzahl von kaum mehr zu unterscheidenden Varianten überschwemmen.

Die VR-Brille PlayStation VR wird natürlich betreffend die Konsolen die Nase vorn haben, denn es gibt ja für Konsolen noch gar keine andere taugliche Alternative als die PlayStation VR für die Konsole PlayStation 4.

Bei einer VR-Brille für den PC allerdings dürfte das Rennen eher hart werden. Derzeit liegt die VR Brille HTC Vive pre wohl eine Nasenlänge vor der Oculus Rift, aber der kleine Vorsprung wird wohl nicht lange währen, wenn auch andere Mitstreiter neu in den Markt kommen, was natürlich über kurz oder lang zu erwarten ist. Für die Rift spricht jedoch immerhin der Preisvorteil von ca. 200 Euro.

Bisher funktioniert keine VR-Brille auf sich alleine gestellt, sondern nur im Zusammenspiel mit anderen Geräten. Du brauchst also entweder einen High-End-PC, eine gescheite Spiele-Konsole oder ein leistungsstarkes Smartphone oder Tablet zusätzlich.

Wir schätzen das sog. „Mobile VR“ als den größten Wachstumsmarkt für die VR-Brille ein, denn ein VR-Brillen-taugliches Smartphone oder ein 7-Zoll-Tablet hat ja schon fast jeder!

Ferner kannst Du den kompletten Cardboard-Markt ignorieren, denn wer geht schon davon aus, dass eine Pappbrille von Google etwa heutzutage noch nachhaltig Menschen für die virtuelle Welt begeistern kann. Cardboard-Brillen sind aber mittlerweile nicht mehr aus Pappe sondern aus Kunststoff, dennoch werden diese unter den Begriff „Google-Cardbord-Brille“ oder schlicht unter dem Begriff „Cardbord-Modell“ vertrieben!

Die VR-Apps litten bis Ende 2015 zwar noch etwas unter technischen Problemen und hatten häufig noch nicht die nötige Bildwiederholrate für überzeugende VR-Brillen-Erlebnisse erreicht. Das Bild war häufig noch unscharf. Bezüglich der Smartphone-Apps gibt es jetzt jedoch für den Einsatz im Zusammenhang mit einer VR-Brille gar keine Kompromisse bei der Qualität mehr. Spiele, Apps und Videos müssen mit mindestens 60 Bildern pro Sekunde laufen. Dabei muss die Bildwiederholrate ohne Ausnahme konstant sein, selbst kleine Ausrutscher sind nicht erlaubt, da sie die Immersion komplett über den Haufen werfen oder sogar Übelkeit provozieren können.

Für Virtual Reality Brillen und die VR-Apps müssen die Qualitätskontrollen daher deutlich strenger sein, als bei den bisherigen Apps. Für VR-Smartphone-Entwickler hat das natürlich die Konsequenz, dass sich diese, anstatt eine möglichst große Zahl an potenziellen Nutzern anzuvisieren, sich diese künftig auf wenige Spitzenmodelle fokussieren müssen, wenn der Aufwand für die Qualitätskontrolle in einem überschaubaren Rahmen bleiben soll.

Die VR-Brille für Smartphones und Tablets

Als erste VR-Brille im Rahmen der Smartphone-VR-Experience ist das Cardboard für den allerersten Eindruck, was Du mit einer VR-Brille so alles erleben kannst, allerdings immer noch ein guter Anfang.

Deutlich interessanter ist natürlich die VR-Brille Samsunge Gear VR. Diese VR-Brille ist erst seit Anfang Dezember 2015 in der jetzigen Form für einen geringen Preis von 99,00 EUR erhältlich und war sowohl in den USA als auch in Europa zunächst kurzfristig ausverkauft. Potenziell hatte die Vorgängerversion der VR-Brille Samsung Gear VR bereits im Mai 2015 rund zehn Millionen Käufer – ebenso häufig hatten sich zu diesem Zeitpunkt die Galaxy Smartphones der S6-Serie seit Marktstart verkauft.

Wir denken gar nicht allzu großzügig dabei, wenn wir davon ausgehen, dass bis zum Jahresende 2016 schon rund die Hälfte aller Samsung-Galaxy-Besitzer auch eine VR-Brille besitzen mag. Nach jetzigem Stand wären das rund zehn Millionen potenzielle Käufer.

Die Entwicklung der Smartphone-Technologie der letzten Dekade machte die heutigen Virtual-Reality-Brillen bzw. VR-Brillen überhaupt erst möglich. Die Verkleinerung von leistungsfähiger Hardware, die Verfügbarkeit von kleinen, hochauflösenden OLED-Displays und großen Fortschritte im Bereich der Sensorik bilden das Rückgrat des neuen Hypes um die VR-Brille.

Smartphones sind also in diesem Zusammenhang nicht Vergangenheit, sondern die Zukunft für die VR-Brille.

Das Anwendungsfeld einer VR-Brille, wie sie bei Smartphones zum Einsatz kommt ist enorm. Es ist sehr viel breiter als bei VR-Brillen wie die PlayStation VR für die PS4-Konsole oder Oculus Rift und der VR-Brille HTC Vive für den PC, die fast nur auf Spiele ausgelegt sind.

Die mobilen VR-Brille für ein Smartphone ist dagegen leicht transportabel und kabellos und dürften daher gerade bei Angeboten in den Bereichen Film, Video, Arbeit oder Lernen dem Wettbewerb schon meilenweit voraus sein. Außerdem sind jetzt schon VR-Brillen für Smartphones mit entsprechenden App- und Video-Downloads das neue Zuhause der „Porno-Industrie“.

Die VR-Brille für Konsole

Die VR-Brille „PlayStation VR“ wird der Renner werden, denn seit Anfang 2014 hat sich die PlayStation4-Konsole weltweit mehr als 30 Millionen Mal verkauft.  Es kommen also jetzt schon alleine rund 30 Millionen Kunden für die VR Brille Playstation VR in Frage. Bei der VR Brille Playstation VR wird u. E. kaum erschwerend hinzukommen, dass diese VR-Brille ähnlich viel kosten soll wie eine komplette PS4-Konsole, denn wer auch nur einmal ganz kurz seine Nase mit einer VR-Brille bestückt hat (Smartphone-Lösung), der wird sich eben nicht zweimal überlegen, ob er zugreifen soll, denn Sony wird den PlayStationVR-Usern sicherlich die langfristige Unterstützung dieser VR-Brille garantieren. Es wäre ja auch vor dem Hintergrund der VR-Brillen-Booms kein kluger Schachzug von Sony, wenn die VR-Brille für die PlayStation 4 nicht mit der Nachfolger-Konsole kompatibel wäre. Eine aktuelle US-Analyse basierend auf Umfragen, kommt sogar zu dem Schluss, dass 31 Prozent der US-Konsolenbesitzer auch Sonys VR-Brille kaufen möchten. Das scheint uns auch kein wenig optimistisch, denn sehr viele Konsolen-Spieler warten bereits nachdrücklich auf die VR-Brille von Sony für die PS4 und bei rund 30 Millionen PS4-Besitzern, mit stark steigender Tendenz, könnte Sony relativ schnell die 10 Millionen Marke verkaufter VR-Brillen knacken. Bis zum Ende dieser Generation soll Sony rund 80 bis 120 Millionen Einheiten der PS4-Konsole verkaufen können. Würde ein Viertel der PS4-Besitzer zugreifen, wäre das immerhin ein Markt von 25 bis 30 Millionen verkauften VR-Brillen. Die VR-Brille PlaystationVR wird sich anfangs schnell vom Wettbewerb absetzen und ein wesentlicher Wachstumstreiber für den VR-Spielemarkt werden. Zehn bis 15 Millionen verkaufte VR-Brillen bis zum Jahr 2018 sollen locker drin sein.

Die VR-Brille für den PC

Die VR-Brille Oculus Rift ist bereits so populär, dass zumindest unter den Enthusiasten alleine der Produktname als Synonym für VR-Brillen steht. Die starke Marke und das viele Geld von Facebook sind wohl die wichtigsten Argumente, warum die VR-Brille von Oculus gar nicht „floppen“ kann. Die VR-Brille HTC Vive hat nicht zuletzt wegen des ausgereiften Tracking-Systems und der Spezialcontroller sehr gute Chancen, sich unter den VR-Brillen ebenfalls zu etablieren. Allerdings ist der PC-Markt für VR-Brillen noch denkbar klein. Zwar hat Steam, die digitale Vertriebsplattform für Software und Spiele von VALVE, die mit HTC gemeinsam VIVE vermarkten, über 100 Millionen Nutzer – aber nur gerade einmal circa sechs Prozent davon haben auch die nötige Hardware im Rechner eingebaut, um die neuen VR-Brillen sinnvoll zu betreiben. Doch auch das wird sich ändern!

VR-Brillen setzen sich auch in diesem PC-Segment relativ schnell durch, denn interessierte Gamer sehen als unsere Enthusiasten darin doch nicht wirklich Stolpersteine. Im Gegenteil, die leistungsfähigen Rechner für VR-Brillen gibt es bereits heute schon unter 1.000,00 EUR und wer einen leistungsstarken Rechner besitzt, dem ist auch eine VR Brille nicht lange fern! Aktuell gibt es auf dem PC-Markt wohl die wenigsten Abnehmer für VR-Brillen, der Markt wird aber ähnlich wie bei „Mobile VR“ langsam und stetig wachsen!

Wir von virtual-reality-brillen.info wissen:

Die VR-Brille Playstation VR hat derzeit das größte Potenzial, um auf Anhieb riesige Wellen zu schlagen und möglichst viele Neueinsteiger für VR-Brillen zu begeistern. Der Markt für VR-Brillen und Smartphones ist noch klein, aber dennoch wird er in den kommenden Jahren unweigerlich explodieren, da auch die verkaufte Hardware aus der Mittelklasse im Schnitt immer leistungsfähiger wird. Dabei kommt es auch gar nicht darauf an, ob etwa die VR Brille Samsung Gear VR floppen könnte, es gibt doch jetzt schon ausreichend Alternativen, denn sind wir doch mal ehrlich:

 „Du kannst davon ausgehen, dass alle Smartphones künftig für eine VR-Brille taugen!“

Link zu kostenlosen Apps und Spielen bei Amazon

Wir von virtual-reality-brillen.info wünschen Dir „Viel Spaß“!

* Preis wurde zuletzt am 19. Januar 2016 um 8:28 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 16. März 2016 um 14:23 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 12. Dezember 2015 um 16:07 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 27. August 2015 um 10:04 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 18. Oktober 2015 um 0:09 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 12. Dezember 2015 um 16:00 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 8. November 2015 um 22:07 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 19. Dezember 2015 um 20:18 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 31. Dezember 2015 um 14:55 Uhr aktualisiert