VR-Begriffe

VR Begriffe

VR-Begriffe

VR Brillen – VERGLEICH

VR-Begriffe

Nachfolgend wollen wir Dir einige VR-Begriffe aus der virtuellen Welt im Zusammenhang mit VR Brillen (VR-Begriffe) erklären!

Bei dem derzeit immer weiter zunehmenden Angebot von qualitativ immer besser werdenden Virtual-Reality-Brillen bzw. VR-Brillen durch namhafte Hersteller, stellt sich die Frage, welches denn nun die beste Virtual Reality Brille bzw. VR Brille auf dem Markt für Dich ist?

Dazu solltest Du aber zuerst über einige VR-Begriffe bescheid wissen!

Welche Brille brauchst Du? Die PlayStation VR für die PlayStation4-Konsole, die Oculus Rift oder die HTC Vive für den PC oder eine VR Brille für das Smartphone, wie beispielsweise die Zeiss VR One, die Samsung Gear VR oder irgend eine andere Cardboard-Brille?

Wir von virtual-reality-brillen.info können Dir leider nicht sagen, was für Dich persönlich die beste VR-Brille sein mag; wir können Dir aber sagen, worauf es bei einer Virtual Reality Brille (VR Brille) ankommt und worauf Du beim Kauf einer solchen VR Brille achten solltest:

VR-Begriffe – Begriffsklärung

  • Was bedeutet „Immersion“? (VR-Begriffe)

Dabei handelt es sich um einen Effekt, der die Wahrnehmung der realen Welt bei der Nutzung einer VR Brille einschränkt und durch eine künstliche (virtuelle Welt) ersetzt. Je näher also die virtuelle Realität der tatsächlichen Realität ist, betreffend Bildqualität, Reaktion, Interaktion und Sichtfeld, desto höher ist die Immersion. Das heißt, je realistischer die Bewegungen sind, die von einer VR Brille aufgenommen werden, umso höher ist die Qualität des virtuellen Eindrucks und umso höher ist die „Immersion“, also das Gefühl in eine andere Welt „ab- oder einzutauchen“.

  • Was bedeutet „Bildqualität“? (VR-Begriffe)

Für die Bildqualität einer VR Brille entscheidend ist Auflösung, Pixeldichte und Displaygröße. Wenn man diese Faktoren mit entsprechenden Linsen kombiniert, dann wird der Effekt einzelne Pixel wahrzunehmen erheblich reduziert, d. h. der Fliegengitter-Effekt, welcher bei nur wenigen Pixeln auftritt und wahrgenommen wird verschwindet bzw. wird unsichtbar. Die neuen Technologien wie beispielsweise die sog. „low persistence technologie“ sorgen dafür, dass das Bild einer VR Brille beim Bewegen des Kopfes stabil bleibt und nicht verschwimmt.

  • Welche Bedeutung hat das „Sichtfeld“? (VR-Begriffe)

Das Blickfeld bzw. Sichtfeld eines Menschen beträgt etwa 270 Grad. D. h. Du kannst Deinen Kopf drehen und wenden bis zum Anschlag, aber Du wirst sicherlich nie exakt hinter Dich schauen können, wenn Du den Kopf drehst (360 Grad).

Viele Virtual Reality Brillen bzw. VR Brillen haben leider nur ein Blickfeld von 45 Grad, das entspricht in etwa dem Blick auf eine Leinwand in drei Metern Entfernung. Moderne Virtual Reality Brillen (VR-Brillen) wie beispielsweise die Samsung Gear VR schafft schon 96 Grad und die HTC Vive sogar 110 Grad. Das entspricht aber auch nur dem Blickfeld als würdest Du etwa eine Taucherbrille oder eine Skibrille tragen. In der Virtual-Reality-Welt reicht ein Blickfeld von 110 Grad verglichen mit dem Blickfeld des Menschen von 270 Grad jedoch aber schon völlig aus, um dem menschlichen Gehirn die totale Realität mit einer VR Brille vorzutäuschen und ihn in die virtuelle Welt so abtauchen bzw. eintauchen zu lassen, dass ihm dabei nicht mehr schwindelig wird.

  • Was bedeutet „Head-Tracking“? (VR-Begriffe)

Wenn Du nicht immer nur geradeaus starren magst, als säßest Du vor Deinem Monitor, dann ist das sog. „Headtracking“ ein Faktor, den es beim Kauf von Virtual-Reality-Brillen nicht zu vernachlässigen gilt. Viel reizvoller ist es selbstverständlich mit einer VR Brille den Kopf völlig frei bewegen zu können und das funktioniert mit entsprechenden Tracking-Systemen wie beispielsweise Gyroskopen, Magnetometern und Beschleunigungssensoren, welche in VR-Brillen eingebaut werden, um die genaue Lage, die exakte Neigung, Drehung und Beschleunigung des Kopfes festzustellen. Das Head-Tracking-System ist also ein Motion-Tracking-Verfahren. Es kann die aktuelle Lage des Kopfes erfassen und reagiert auf Bewegungen und Positions-Veränderungen.

Innerhalb von wenigen Sekunden wird mit einer gute VR Brille dem Anwender ein anderer Blickwinkel bereitgestellt oder andere Steuerungsmöglichkeiten ausgeführt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten von Head-Tracking-Systemen. Häufig werden am Kopf Sensoren befestigt (Kreiselsensoren), die Bewegungen können aber auch von einer VR Brille durch verschiedene Kameras festgestellt werden, dann wird das „optisches Tracking“ genannt. In manchen Fällen wird das Head-Tracking-System mit dem Eye-Trecking-System kombiniert. Die Einsatzmöglichkeiten von VR Brillen sind sehr vielfältig. Bei dem Single-User-Display handelt es sich um einen Monitor der die Bilder für den User durch die Verwendung der Head-Tracking-Methode, in wenigen Fällen auch mit der Eye-Tracking Methode, bereitstellt. Diese Anwendung erzielt das beste Ergebnis, da sich die Bilder nur an eine Kopf- oder Augenbewegung anpassen müssen. Es gibt allerdings auch eine ähnliche Technik die für mehrere Zuschauer geeignet ist. Hier muss im Ergebnis allerdings ein Kompromiss eingegangen werden, um allen Zuschauern eine „gute“ Sicht zu ermöglichen. Single-User-Displays können an allen herkömmlichen Monitoren und bei 3D-Monitoren verwendet werden. Man kann damit verschiedene 3D-Modelle aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Diese Blickwinkel können alleine durch eine Bewegung des Kopfes gesteuert werden. Bei Spielen kann die Figur durch die Bewegung des Kopfes die Blickrichtung verändern und man hat tatsächlich die Möglichkeit sich in der virtuellen Welt um zu sehen.

  • Was bedeutet „Positional-Tracking“? (VR-Begriffe)

Das sog. „positional tracking“ braucht man, um die exakte Position des Kopfes im Raum wiederum in die virtuelle Umgebung zurück zu übertragen. Hat man so ein System nicht, dann kann man zwar seinen Kopf drehen und neigen, aber die einzelnen Bewegungen nach oben, nach unten, nach vorne oder zurück nach hinten werden leider nicht von der VR Brille erkannt und die Immersion gestaltet sich sehr schlecht. Das Positional-Tracking-System erfasst also die genaue Position Deiner Virtual Reality Brille und beugt quasi der sog. „motion-sickness“ (dem Kotzreitz nach dem schwindelig werden) vor, die bei unnatürlichen Bewegungen entstehen. Das Positional-Tracking ist also vor allem bei Games eher bedeutsam, als beim Filme schauen.

  • Was bedeutet „Motion-Sickness“? (VR-Begriffe)

Dieser Begriff bezeichnet ein Gefühl der Spiel-Übelkeit, welches durch das Spielen von Computerspielen bei Nutzung einer nicht ganz so gut gelungenen VR Brille hervorgerufen werden kann. Manchmal wird hierfür auch der allgemeinere Begriff „Motion-Sickness“ verwendet. Insbesondere schnelle Actionspiele, bei denen der Spieler virtuell in die Person des Kämpfers schlüpft (Ego-Shoter), gelten als Auslöser. Ursache ist eine Täuschung oder Irritation der Sinnesorgane durch unvereinbare widersprüchliche Information. Das Auge nimmt eine wilde Bewegung wahr, aber der Betroffene spürt, dass er still auf dem Stuhl sitzt. Das Gehirn will die Muskulatur notfallmäßig zu Kampf und Flucht stimulieren, schüttet die notwendigen Stresshormone aus und bekommt die Rückmeldung, dass gar nichts passiert. Eine solche Verwirrung kann starke Angst auslösen, die zur psychosomatischen Reaktion von Übelkeit und Erbrechen führt. Häufig korreliert Motion Sickness mit den Sichtfeldeinstellungen der VR Brille also dem Blickwinkel, sodass einige Spieler bei Sichtwinkeln unter 80° über Übelkeit klagen. Das Erhöhen dieses Winkels, mittels vom Spiel bereitgestellten Optionen, kann zu einem angenehmeren Spielerlebnis führen. Sowohl die Bildschirmauflösung, die Qualität bzw. die Auflösung/Schärfe der Textaturen der Bildschirmgrafuken und auch die Bildwiederholfrequenz sollten aus obigem Grund möglichst hoch sein.

  • Was bedeutet „Gyro-Sensor“? (VR-Begriffe)

Gyro-Sensoren sind die Sensoren, die elektronische Geräte wie Smartphones verwenden, um ihre Lage und Orientierung im Raum sowie Beschleunigung und Bewegung zu messen. In VR-Brillen dienen sie dazu, die Bewegungen des Kopfes der Nutzer in die VR umzusetzen.

  • Was sind „Haptik-Funktionen“? (VR-Begriffe)

Haptik-Funktionen, lassen den Nutzer spüren, wenn er mit der VR-Welt interagiert, etwa wenn er etwas greift.

  • Was ist ein „Head-Mounted-Display“? (VR-Begriffe)

Ein Head-Mounted-Display (HMD) ist eine VR-Brille, welche nicht nur Bilder auf einem Bildschirm direkt vor den Augen zeigt, sondern die zusätzlich mit Sensoren ausgestattet ist, um Bewegungen des Kopfes zu erfassen.

  •  Was bedeutet es für Dich, wenn Du „Brillenträger“ bist? (VR-Begriffe)

Brillenträger haben mit VR-Brillen regelmäßig kein Problem. Die meisten Virtual Reality Brillen, bieten die Möglichkeit eine Korrektur der Sehschwäche vorzunehmen. Man kann sogar einzelne Augen voneinander getrennt so einzustellen, dass das Bild gestochen scharf ist. Es lässt sich teilweise sogar der Pupillenabstand einstellen.

  • Wie wichtig ist der „Komfort“? (VR-Begriffe)

Echte User werden die Virtual Reality Brille stundenlang auf ihrem Kopf tragen. Die VR Brille muss deshalb selbstverständlich bequem sein und darf auf keinen Fall drücken. Auf einen guten Tragekomfort haben die Hersteller allerdings sehr penibel geachtet, sodass in dieser Hinsicht fast nur qualitativ hochwertige Modelle auf dem Markt sind. Achten solltest Du insbesondere auf das Gewicht Deiner Virtual Reality Brille, auf ausreichende Belüftung und gute Polsterung.

Die Virtual-Reality-Brillen-Testsieger

VR Brille

Testsieger-VR-Brille für Smartphones

Egal ob neustes High-End Gerät oder VR Brille aus Pappe; hier auf unserer Seite findest Du zu den aktuellen VR Brillen immer auch die neuesten Testberichte und die dazugehörigen Produktbeschreibungen. Bei uns findest Du immer Deinen Ratgeber zu Virtual Reality Brillen und dem entsprechenden Zubehör. Hier findest Du auch immer unsere aktuellen Produkt- und Kaufempfehlungen!

Hier findest Du die TESTSIEGER unter den VR Brillen!

Wir von virtual-reality-brillen.info wünschen Dir Viel Spaß“ auf unseren INFO-Seiten!

Die neuesten VR-Brillen findest Du übrigens hier!

* am 12.11.2017 um 11:32 Uhr aktualisiert

* am 12.08.2017 um 15:34 Uhr aktualisiert

* am 21.11.2017 um 7:40 Uhr aktualisiert

* am 21.11.2017 um 6:22 Uhr aktualisiert